Oscar de la Torre
Oscar de la Torre der mexikanische Belcantotenor
 
 
 

Oscar de la Torre, Tenor

 

Die internationale Karriere des Mexikanischen Tenor Oscar de la Torre, führte ihn weltweit in renommierten Festivals und Theater zu singen. Mit den Partien Il Conte d´Almaviva, Príncipe Ramíro, Belmonte, Ferrando, Alfredo, Nemorino, und Prince Alphonse, war Gast bei zahlreichen internationalen Festivals und hatte weltweit Engagements an Bühnen wie Theater an der Wien, Grosser Musikvereinsaal, Haydn Saal, in Österreich; Theater Winterthur in der Schweiz; King´s Theatre in Edinburgh, Schottland;  Teatro Reggio, Teatro Comunale Pergolesi,  Auditorium della Gran Guardia mit Fondazione della Arena di Verona, Basilika Santa Maria Maggiore in Rom Italien; Prinzregententheater, Münchner Philharmonie und Carl Orff Saal am Gasteig, Herkulessaal, Theater der Stadt Heidelberg, Theater Bremen, Anhaltisches Theater Dessau, Landestheater Niederbayern, Theater Vorpommern. in Deutschland; Päpstliche Basilika Sankt Peter im Vatikan; Aarhus Teater, Aalborg Teater, Vejle Musikteater im Dänemark; Grosser Konzertsaal Vatroslav Lisinski im Zagreb, Croatia; Slowakische Philharmonie, in Slowakei; Dicapo Opera Theatre in New York; Teatro del Palacio de Bellas Artes (National Opera von Mexiko), Teatro del Bicentenario, Teatro Degollado, Teatro Juárez, Teatro Peón Contreras, Teatro de la Ciudad, Teatro de las Artes, Auditorio Nacional de México, Auditorio Telmex, Auditorio BUAP, Sala Nezahualcóyotl, in Mexiko.

Zu seinen Bühnenpartnern gehören unter anderem Edita Gruberova, Plácido Domingo, Giacomo Aragall, Francisco Araiza, Kurt Rydl, Paolo Gavanelli, Josep Bross, Marco Armiliato, Pietro Rizzo , Alexander Rahbari, Pietr Altrichter, Lorenz Nasturica, Nayden Todorov, Leo Krämer, Alfredo Silipigni, Enrique Ricci, Antoni Ross-Marbá, Gregor Palikarov, Guido Maria Guida,  Zuohuang Chen, Gabriel Garrido, Francesco Fanna, Antony Hermus, Carlos Spierer, Wolfgang Kluge, Pablo Sabat, Daniel Carlberg, Massimiliano Murrali, Markus Elsner, Enrique Patrón de Rueda, José Areán, Juan Trigos, Juan Carlos Lomónaco, Ivan Reynoso, Jesús Medina, Horacio Franco,  Jose Guadalupe Flores, Héctor Guzmán, Carlos García, David Hernández Bretón, Eduardo Alvarez, Antonio Lopezrios, Jorge Cordoba, Javier Garcia, Cesar Amora, Michael Meissner, Benjamín Juárez Echenique. 

Im September 2013 wurde seine CD-Veröffentlichung der Oper „La Muette di Portici“ als europaweit beste Opern-CD (September-Oktober) ausgezeichnet.

Auch in der Presse bekam Herr de la Torre gute Kritiken. Die renommierte "Süddeutsche Zeitung" schrieb über ihn: “…. Der Mexikaner Oscar de la Torre genießt diese Rolle im "Barbiere di Siviglia” ...bravourös spielte und sang er...", "Oscar de la Torre wartete mit Schmalz, Italianità und strahlendes Höhen auf…”.

 Er ist Preistraeger des “Opera de Bellas Artes” Preises und des “Lunas del Auditorio 2010 Classic Award” mit Carmina Burana Producción Monumental und gewann das FONCA Stipendium des Nationalen Kunstfonds für Recherchearbeiten. In 2016 wurde nomminiert für den Preis "Lunas del Auditorio 2016 Classic Award" mit La Cenerentola von G. Rossini.

Die musikalische Vorbereitung dieses mexikanischen Tenors erlaubte es ihm, an den Premieren von 14 gegenwärtigen Moderne Opern teilzuhaben und über 89 Solopartien in Carmina Burana von Orff zu interpretieren.

 Er hat sich in den letzten Jahren vor allem durch seine Mitwirkung an prestigeträchtigen Opernproduktionen in seinem Heimatland einen Namen gemacht. 

Oscar de la Torre hat sein Debut gemacht im Teatro del Palacio de Bellas Artes (National Theater aus Mexico) in 2003 als Remendado in Carmen neben der mexikanische Startenor Francisco Araiza.

 Sang mit orhestern:

 Münchner Opernorchester, Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz, Slowak Philharmonic Orhestra,  Zagreb Philharmoniker Orchester, Staatliche Slowakische Philharmonia Košice, Kammerorchester der Münchner Philharmoniker,  Orkiestra Symfonicza Filharmonii Kaliskiej,  Frankfurter Sinfoniker Orchester, Orchester Heidelberg, Bremer Philharmoniker Orchester, Anhaltische Philharmonie Dessau, Niederbayerische Philharmonie, Philharmonisches Orchester Vorpommern, Plovdiv Philharmonic Orchester, Thüringen Philharmonia Gotha, Venezia Opera Festival Orchester, Orquesta del Teatro del Palacio de Bellas Artes, Orquesta Sinfónica de Minería, Orquesta Filarmónica de la UNAM, Orquesta de las Americas, Orquesta Sinfónica de Yucatán, I sonatori della gioiosa marca, Elyma Ensemble unter anderem.

 

 

Der mexikanische Tenor Oscar de la Torre studierte Gesang an der Musikhochschule Mexiko Stadt bei Nicolás Rico, Guadalupe Campos, Enrique Jaso und Erika Kubacsek. Er erwarb ein Opernsänger-Diplom an der SIVAM (Internationale Akademie für talentierte junge Opernsänger in Mexiko), Ein Jahr später er wurde noch ein mal  ausgewählt, um Teil des "Programa de Especialización para Jóvenes Talentos" (Spezialisierungsprogramms für junge Talente) zu sein bei Lehrern der Metropolitan Opera House wie Joan Dornemann, Nico Castel, Denise Massé, Susan Young, James Demster und Teresa Rodríguez.

Er absolvierte die Meisterkurse bei KS Giacomo Aragall, Montserrat Caballé, William Matteuzzi, Eva Randova, KS Prof. Thomas Thomaschke, Zeger Vandersteene, Sharon & Arthur Spinetti, Rogelio Riojas, Agnese Sartori,  und bei KS Prof. Peter Schreier an der Hugo Wolf Akademie. Besuchte die Meisterklasse bei KS Prof. Francisco Araiza , Danusa Luknisova, Sharon & Arthur Spinetti, Saverio Suárez und Miguel Gomez. 

 

 In der Spielzeit 2016-17 singt er unter anderem den Graf Almaviva in „Il Barbiere di Siviglia“, sowie Prinz Ramiro in „La Cenerentola“ in Teatro del Bicentenario in Mexiko; Ernesto in „Don Pasquale“; "Stabat mater" von G. Rossini, "Mozarts Requiem" im Rahmen des Festival Internazionale Musica e Arte sacra, in Rom und Vatikanstadt; Konzert mit Kammerorchester der Münchner Philharmoniker; Konzert mit  Staatliche Slowakische Philharmonia Košice im Concert Hall of the Slovak Philharmonic im Rahmen des Bratislava Musik Festival; Stabat Mater von Rossini in Deutschland; Carmina Burana in Theater Bremen;   Misa Criolla von Ariel Ramírez; Weltpremiére Oratorio „Aleluya“ von Oswaldo Cruz; Dichterliebe, "Sacred Arias Konzert",  im Rahmen des Festival FAOT 2017 in Sonora, Mexiko;  Zarzuela Konzert "Viva España" mit Frankfurter Sinfoniker Orchester;  Italienisches Konzert mit Maur Orchester in der Schweiz;"Rossini Gala" mit " Orkiestra Symfonicza Filharmonii Kaliskiej.