Oscar de la Torre,

Tenor

 

Die internationale Karriere des Mexikanischen Tenor Oscar de la Torre, führte ihn weltweit in renommierten Festivals und Theater zu singen wie: Klassik am Dom "Weltstars zu Gast in Linz", Theater an der Wien, Grosser Musikvereinsaal, Haydn Saal, in Österreich; Prinzregententheater, Münchner Philharmonie und Carl Orff Saal am Gasteig, Herkulessaal, Theater der Stadt Heidelberg, Theater Bremen, in Deutschland; Theater Winterthur in der Schweiz; King´s Theatre in Edinburgh, Schottland; Teatro Reggio, Teatro Comunale Pergolesi, Auditorium della Gran Guardia mit Fondazione della Arena di Verona, Basilika Santa Maria Maggiore in Rom Italien. Päpstliche Basilika Sankt Peter im Vatikan; Aarhus Teater, Aalborg Teater, Vejle Musikteater im Dänemark; Grosser Konzertsaal Vatroslav Lisinski im Zagreb, Croatia; Slowakische Philharmonie, in Slowakei; Teatro del Palacio de Bellas Artes (National Opera von Mexiko), Teatro del Bicentenario, Teatro Degollado, Teatro Juárez, Teatro de la Ciudad, Teatro de las Artes, Auditorio Nacional de México, Sala Nezahualcóyotl, in Mexiko.

Auch in der Presse bekam Herr de la Torre gute Kritiken. Die renommierte "Süddeutsche Zeitung" schrieb über ihn: “…. Der Mexikaner Oscar de la Torre genießt diese Rolle im "Barbiere di Siviglia” ...bravourös spielte und sang er...", "Oscar de la Torre wartete mit Schmalz, Italianità und strahlendes Höhen auf…       DAS OPERNGLAS, SÜDDEUTSCHE ZEITUNG, SCOTSMAN, MÜNCHNER MERKUR, OPERA SCOTLAND, OPERA POINT, ECHO,  MITTELBAYERISCHEN ZEITUNG, DER NEUE MERKER, VOLKSSTIMME, FRANKFURTER ZEITUNG, OSTSEEZEITUNG, ALL EDINBURGH THEATRE.

Sang mit orchestern: Orchester der Bayerischen Staatsoper München, Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz, Kammerorchester der Münchner Philharmoniker, Slowak Philharmonic Orhestra, Zagreb Philharmoniker Orchester, Polish Philharmonic Orchestra, Košice State Philharmonic Orchestra, Bremer Philharmoniker, Philharmonisches Orchester Heidelberg, Venezia Festival Opera Orchestra, Frankfurter Sinfoniker Orchester, Plovdiv Philharmoniker Orchester, Orquesta del Teatro del Palacio de Bellas Artes und sang mit ensembles: I Sonatori della Gioiosa Marca, Elyma Ensemble u.s.w.

Im September 2013 wurde seine CD-Veröffentlichung der Oper „La Muette di Portici“ als europaweit beste Opern-CD (September-Oktober) ausgezeichnet.

Oscar de la Torre ist Preistraeger des “Opera de Bellas Artes” Preises und des “Lunas del Auditorio 2010 Classic Award” als "Schwan"mit Carmina Burana Producción Monumental. In 2016 wurde nomminiert für den Preis "Lunas del Auditorio 2016 Classic Award" mit La Cenerentola von G. Rossini als Principe Ramiro.

Zu seinen Bühnenpartnern gehören unter anderem Edita Gruberova, Plácido Domingo, Giacomo Aragall, Francisco Araiza, Kurt Rydl, Veronica Villarroel, Josep Bross.

Arbeite mit den Dirigenten: Marco Armiliato, Alexander Rahbari, Pietr Altrichter, Lorenz Nasturica, Pietro Rizzo,  Leo Krämer, Alfredo Silipigni, Enrique Ricci, Antoni Ross-Marbá, Christof Escher, Francesco Fanna, Guido Maria Guida, Antony Hermus, Anton  Zapf, Nayden Todorov u.a.

Die musikalische Vorbereitung dieses mexikanischen Tenors erlaubte es ihm, an den Premieren von 14 gegenwärtigen Moderne Opern teilzuhaben und deckt ein breites und raffiniertes Repertoire ab, das auch als Rezitalist in der Welt der Barockmusik, Lied und des Oratoriums präsentiert wird.

Herr de la Torre studierte mit der Internationale Hugo Wolf Akademie mit Peter Schreier und absolvierte die Meisterkurse bei Francisco Araiza, Giacomo Aragall, Montserrat Caballé, William Matteuzzi, Eva Randova, Danusa Luknisova u.a

Im Moment bereitet der mexikanische Tenor Oscar de la Torre sein italienisches Repertoire mit Paola Mariotti (letzte Pianistin von Luciano Pavarotti) in Pesaro, Italien vor.